Seite: >

 Wandern und Baden in der Cinque Terre.,.....

 

 

Dienstag, 29.05.12

 

Abfahrt um 04.30 Uhr über Basel-Gotthard nach Cannobio. Ankunft gg. 09.15 Uhr. Dort machen wir auf dem Wohnmobilstellplatz in der Via San Rocco den ersten Halt. Den Stellplatz mit Toilette gibt’s für 15 Euro (24 h Ticket), zahlbar am Automaten. Der Stellplatz ist schön am Fluss gelegen. Zu Fuß sind es ca. 10 min in Ortszentrum. Den restlichen Tag verbringen wir mit Bummeln. Empfehlenswert ist die „Bar Sport“ an der Promenade, gutes und verhältnismäßig günstiges Essen.

 

 

                     Gasse in Cannobio

 Gasse in Cannobio                                                                                             

 

 

                                                                     Skurrile Einladung zum Eis essen...

                                                                    

 

 

Mittwoch, 30.05.12

 

Nach dem Auftanken und Einkaufen geht es dann über die Autobahn Baveno-Alessandria-Genua nach Deiva Marina auf den Campingplatz „La Sfinge“. Hier haben wir einen schönen Stellplatz. Vorreservierung würden wir empfehlen. Der Campingplatz liegt etwa drei Kilometer oberhalb von Deiva. Aber alles kein Problem, der campingplatzeigene Shuttlebus fährt von 8-12 und 15-20 Uhr kostenlos zwischen Deiva und Camping. Ein Anruf genügt und der Bus setzt sich in Bewegung. Sehr freundliche Eigentümer. Der Platz hat einen kleinen Einkaufsmarkt, hier bekommt man die wichtigsten Dinge. Auch sind die sanitären Anlagen sehr gut und sauber. Ein Getränkeautomat mit Lavazza-Cafe und Erfrischungsgetränken steht jederzeit zur Verfügung. Acsi-und ADAC Camping Card werden akzeptiert und machen die Sache sehr angenehm günstig. Es wird empfohlen, dies schon bei der Reservierung anzugeben. Alles in Allem ein hervorragender und chilliger Platz. Hier kann man die Ruhe und die Natur genießen. 

 

lauschiger Campingplatz...

                                        

 

                                     

 

 

                                           

 

 

 

 

                                      ...mit traumhafter Vegetation

 

 

 

In Deiva gibt es einen kleinen gut sortierten Alimentari (Supermarkt). Der Strand an der Flussmündung gelegen ist toll. Sand- und Kiesstrand, sehr klares Wasser, oberhalb des Strandes gibt es eine kleine Strandbar. Deiva Marina ist nicht das pittoreske Örtchen, wie man es in der 5 Terre erwartet, die Promenade und Hausfassaden werden gerade erneuert. Es ist eben ein typisches italienisches Küstenstädtchen ohne Schnick Schnack. Wir sind gerne hier.

 

 

Donnerstag, 31.05.12

 

Faulenzertag am Strand !!!!!!

 

 

Freitag, 01.06.12

 

Heute war früh aufstehen angesagt. Mit dem Zug geht es zu den 5 Terre Orten. Riomaggiore, Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso al Mare. Wir fahren mit dem Zug bis Riomaggiore. Besichtigen dort den Ort und laufen über die weltberühmte Via dell`Amore nach Manarola. Die Via dell`Amore ist touristisch selbstverständlich völlig erschlossen...

 

Künstlerische Begrüssung in Riomaggiore                       Blick auf die Via dell`Amore                                                             

                         

 

 

                 Riomaggiore

               

 

 

 

                                       ..selbstredend...

                                          

 

                                  

                                       Ausblick aufs Meer                                                                                                      

                                                      

 

 

          

             Begrüßung in Manarola

 

 

 

 

Hier in Manarola gibt es eine hervoragende Foccacia. Gegen Mittag dann wieder mit dem Zug nach Vernazza. Corniglia lassen wir aus. In Vernazza wird viel gebaut, die Innenstadt wurde im Oktober 2011 durch eine Schlammlawine teilweise zerstört. Dieser Ort ist aber wieder im Aufbau begriffen, die Fassaden werden farbenfroh wieder hergestellt.

 

                                     Piazza in Vernazza

 

Bei einem Bierchen im Ristorante „Belforte“ entschließen wir uns den ca. 4 km langen Wanderweg nach Monterrosso al Mare zu nehmen.

 

Blick auf Vernazza                                                                                                                                                

                         

 

 

     

                                                      ..der Wanderweg..

 

 

 

Wir wir später erfahren werden, eine sehr gute Entscheidung. Der Wanderweg hat seinen Einstieg in der Mitte des Dorfes und führt durch Gassen und Treppen hoch in die Weinberge und Olivenhaine. Gleich nach dem ersten Anstieg hat man einen herrlichen Blick auf die Kulisse von Vernazza, hier schießen wir unsere Postkartenfotos. Der Ausblick auf Stadt und Meer ist sehr beeindruckend. Der anstrengende Aufstieg hat sich gelohnt. Auf und Ab durch Weinberge und Olivenhaine immer der Küstenlinie entlang, erreichen wir über den steilen Abstieg, nach ca. 1,5 Stunden Monterosso al Mare. Hier gönnen wir uns erst mal ein kühles Bier und lassen die gewonnenen Eindrücke auf uns wirken. Dann geht es wieder mit dem Zug zurück nach Deiva Marina.

 

Der Zug ist hier unten sowieso das beste Fortbewegungsmittel, die Fahrkarte hin und zurück von Deiva nach Riomaggiore kostest für Erwachsene 6,10 €. Fahrkarten bekommt man am Automat am Bahnhof oder im Hotel „Clelia“ in Deiva an der Rezeption. Und nicht vergessen, die Karten vor Fahrtantritt am Automaten entwerten, sonst wird’s teuer.

 

 

Samstag, 02.06.12

 

Heute ist Markt in Deiva. Nach einem kurzen Besuch und Einkauf auf dem Markt machen wir uns nochmals auf an den Strand. Der Rest des Tages ist Faulenzen angesagt.

 

 

Sonntag, 03.06.12

 

Wir verbringen den Tag auf dem Campingplatz in der Sonne, am Abend noch mal zwei Stündchen an den Strand. Das wars......

 

 

Montag, 04.06.12

 

Heute morgen, immer mal wieder ein paar Tropfen Regen, aber das trübt unsere Stimmung nicht. Am Nachmittag zeigt sich das Wetter dann von seiner besten Seite, Sonnenschein pur. Wir wollen von Deiva nach Moneglia wandern. Gegen drei Uhr mit dem Shuttlebus an den Bahnhof von Deiva. Der Einstieg zum Wanderweg befindet sich im alten Ortskern von Deiva, ca. 200 m vom Bahnhof in Richtung Campingplatz. Einfach den Schildern folgen. Es geht ca. 50 min steil bergauf durch Olivenhaine über den Bergkamm in ca. 300 m Höhe. Der Ausblick auf das Meer ist einzigartig. Hier auf diesem Weg trifft man nur vereinzelt auf Wanderer. Genauso wie es bergauf geht, geht es auch wieder durch bewaldetes Gebiet runter. Zunächst in das Bergdorf Lemeglio, dann durch enge Gassen und über die Straße hinunter nach Moneglia. Hier nach ca. 1 ½ Stunden Wanderung angekommen, gönnen wir uns wieder einmal unser verdientes kaltes Bierchen. Moneglia ist ein typisches kleines italienisches Touristenstädtchen mit Gassen die zum Bummeln einladen.

 

 

  Deiva Marina von oben                                                                                                           

 

 

                                                                                                

                                                                                                                        auf dem Weg nach Moneglia

  

Für den Rückweg nehmen wir den Zug. Abfahrt in Moneglia 19 Uhr, Ankunft in Deiva 19.04 Uhr. Also genau 4 Minuten. Der Fahrpreis für einen Erwachsen, 1,80 €.

 

 

 

Am Bahnhof in Deiva angekommen, kurzer Anruf und der Shuttlebus kommt.

 

Ein unvergessenes Erlebnis, diese Wanderung sollte man unbedingt machen, trotz des mühsamen und langen Aufstiegs.

 

 

Dienstag, 05.06.12

 

Erholung von der Wanderung. Strandtag.

 

 

Mittwoch, 06.06.12

 

Heute ist Portofino angesagt. Das wohl berühmteste Fischerdorf der Welt. Mit dem Zug geht es von Deiva nach Santa Margherita Ligure, von dort mit dem Bus nach Portofino. Die einfache Busfahrt kostet 1,50 €, die Fahrkarten erhält man an der Piazza Veneto im dortigen APT-Büro.

 

Portofino hält was es verspricht, wir sind beeindruckt vom Flair dieses Örtchens. Und wir haben Glück, der in jedem Reiseführer vorausgesagte Touristenstrom bleibt aus, Portofino präsentiert sich als kleines Fischerdorf mit leicht noblem Flair, lässt noch die Spuren der Prominenz der vergangenen Jahre und Tage erahnen. Man sollte allerdings wirklich nicht mit Hunger und Durst hierher, wir gönnen uns in der Hafenbar „Jolly“ jeder ein kleines,kaltes Getränk und sind mit insgesamt 22,50 Euro nobel dabei, dafür aber fast ein ganzes Buffet an Knabberreien anbei. Aber der Charme dieses Ortes ist einzigartig, das Geld ist gut investiert. Belustigt beobachten wir ein englisches Pauschaltouristen-Pärchen, welches munter, ohne vorher die Getränkekarte studiert zu haben, ein Getränk nach dem anderen bestellt.....die werden sich wundern, wenn die Rechnung kommt  

 

 

   mondänes St.Margherita L.

 

                           

 

                        Stichstrasse Portofino                                                                                              

 

 

 

 

                                                         wunderschönes Portofino

 

 

 

 

                        

 

 

 

                                 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                         

 

 

 

                                                  Portofino mondän vor gewisser Zeit

 

 

 

Vorbei an Calvin Klein, Rolex und Gucci geht’s wieder die Stichstrasse Richtung Bushaltestelle hoch und wir fahren zurück nach St.Margherita Ligure, von wo unser Zug zurück nach Deiva fährt. Übrigens, die Busfahrt von St. Margherita L. nach Portofino ist aufregend, die Küste wunderschön!


In Deiva angekommen verbringen wir den Rest des Tages am Strand, das Meer ist heute allerdings zu unruhig zum baden, die Strandbar eignet sich als beliebter Aufenthaltsort.

 

                                                                       

                                                                         Strand von Deiva Marina

 

 

                                                                                  

 

 

Donnerstag, 07.06.12

 

Schweren Herzens treten wir heute gg. 10.30 die Rückfahrt an. Wir hatten beschlossen, noch eine Nacht am Lago Maggiore einen Zwischenstop einzulegen, was sich als kein guter Plan herausstellt. Wir hätten lieber noch 2 Tage am Meer verbringen sollen, und die Heimfahrt am Stück zurückgelegt...

 

 

 

 

Das Wetter am Lago ist bescheiden, der Campingplatz Conca D´Oro zwischen Baveno und Verbania präsentiert sich als deutsche Spießbürgerlichkeit mit Dichtestress, auf keinen Fall sollte man in der campingplatzeigenen Pizzeria Penne mit Tomaten und Basilikum ordern, dieses Gericht hat nie im Leben ein Basilikumblatt aus der Nähe gesehen, Miracoli ist ein Hit dagegen. Die Pizzen sind allerdings genießbar.

 

Nach einer unruhigen Nacht, von Horden von Schnaken fast aufgefressen, verlassen wir dieses "Idyll" fast fluchtartig, in der Hoffnung, dass der Rückreiseverkehr sich Freitags noch in Grenzen hält. Irrtum, allein die Fahrt von Verbania bis zur Autobahn dauert 2 Stunden, dann nochmal Stau vor dem Gotthardtunnel. Nach 6,5 Stunden kommen wir wieder zuhause in Emmendingen an. 

 

Jederzeit würde sich eine Rückkehr an die Riviera di Levante lohnen, hier gibt es noch vieles zu entdecken, schönste Seite Italiens, welche wir bisher gesehen haben!